Technischer Einsatz mit Feinschliff

Bei der Monatsübung am 25.03.2015 stand für uns die weitere Verbesserung der Einsatztechnik bei Technischen Hilfeleistungen anlässlich von Verkehrsunfällen auf dem Programm. Dabei wurde erstmals die Philosophie der „Technical Rescue Teams“ in der Praxis angewendet. Bei dieser Einsatzform wird unter Leitung des Gruppenkommandanten (Incident Commander) von einem vierköpfigen Sicherungs- und Techniktrupp (Technicals) das Ziel verfolgt, innerhalb von 20 Minuten eine Person aus einem Unfallfahrzeug zu retten. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit der Teammitglieder sowie den Schutz und die Betreuung der verunfallten Person gelegt. Vorteil dieser Einsatztechnik ist eine klare Strukturierung der Tätigkeiten am Unfallfahrzeug sowie  – bei gleichzeitiger umfassender Betreuung bis zum Beginn der medizinischen Versorgung – eine effiziente und rasche Bergung der verunfallten Person.

Nach einem theoretischen Input im Jänner wurde von uns am Gelände der Firma Gratz in Edt bei Lambach unter fachkundiger Anleitung von 5 Kameraden des Technical Rescue Teams der FF Haag/H. diese Form der Personenrettung an stark deformierten Fahrzeugen ausgiebig geübt und die Einsatztechniken vertieft. Dabei gab uns das sehr kompetente Team um Alfred Voithofer noch den einen oder anderen wertvollen Tipp zu kleinen, aber effektiven Hilfsmitteln, die den Einsatz noch zusätzlich erleichtern. Alles in allem eine Übung mit hohem Mehrwert für unsere zukünftigen Einsätze und einem verdienten Lob für die Kameraden aus Haag am Hausruck!

Monatsübung Technische Geräte

11.02.2015  Monatsübung „Technische Geräte“

Am 11.02.2015 fand die zweite Monatsübung mit dem Schwerpunkt „Geräte für Technik- und Brandeinsätze“ statt.

Die Übungsleiter Feichtinger R., Brindl B. und Kriechmayr Kl. bereiteten dafür einen Stationsbetrieb mit folgenden Themen vor:

  • Rüstplane und Spreizer:

Bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmter Person ist ein koordinierter Ablauf entscheidend.

Gewisse Gerätschaften werden hierfür fast immer benötigt.

Um diese schnell griffbereit zu haben und Zeit am Einsatzort zu sparen, gibt man diese Geräte auf eine Rüstplane. (siehe Foto)

Diese Vorbereitungsmaßnahmen wurden an diesem Tag erprobt.

Zusätzlich wurde auf spielerische Art und Weise (Geschicklichkeitslauf) die Handhabung des Spreizers geübt.

  • Leiter:

Auch die einfachen Dinge wie das Anlegen einer zweiteiligen Leiter und einer Steckleiter müssen regelmäßig geübt werden.

Zusätzlich wurde hier noch das Aufziehen und Befestigen eines C-Strahlrohres für den Innenangriff vertieft.

  • Absicherung und Beleuchtung aufbauen:

Das Absichern einer Unfallstelle ist nicht nur ein Schutz für die Verletzten, es dient auch als Selbstschutz für die helfenden Einsatzorganisationen.

Hierzu gehört das Aufbauen eines Pufferfahrzeugs inkl. Einschalten des Blaulichts, die Leitkegeln und Triopane setzen, das Lotsen stellen, die Beleuchtung aufbauen, …..