Sturmtief „Niklas“ ging auch bei uns nicht spurlos vorbei

In den letzten 24 Stunden wurden die Feuerwehren des Bezirkes Wels Land zu insgesamt 42 Einsätzen angefordert.
Auch unsere Wehr wurde um 17:55 zu einem Sturmeinsatz in Oberschwaig gerufen.
Dabei handelte es sich um eine Kaminabdeckplatte die auf ein darunter stehendes Fahrzeug zu fallen drohte.
Starke Windböhen und Starkregen erschwerten das Abseilen der 50 kg schweren Betonplatte.
Einsatzende war um 19:05.

Anna schafft das Feuerwehrjugendleistungabzeichen in GOLD

Der seit drei Jahren neue Einzelbewerb zum Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in GOLD ist der krönende Abschluß in der Jugendausbildung
und wird auch als “ Feuerwehrjugendmatura“ bezeichnet.
Um überhaupt zu diesem Bewerb antreten zu dürfen sind viele Voraussetzungen notwendig.                                                                                                                                             Abzeichen

  • Erfolgreiche Teilnahme am Wissenstest in GOLD
  • 3-malige Teilnahme am Landes- bzw. Bezirksbewerb in Silber
  • Erfolgreiche Ablegung der fünften Erprobung in der Feuerwehr
  • 16-stündiger Erste Hilfe Kurs

Diese Voraussetzung erfüllen nur sehr wenige in der Feuerwehrjugend und daher
hat eine erfolgreiche Teilnahme einen sehr hohen Stellenwert.
Es war auch erklärtes Ziel im Landesfeuerwehrkommando einen Einzelbewerb in der Jugendausbildung zu schaffen an dem nur die besten Jungfeuerwehrmitgleider
teilnehmen dürfen.

So traten 32 Jugendliche des Bezirkes am 28.03.2015 in Fischlham
zur Abnahme FJLA GOLD an.
In 7 Stationen wurden sowohl das theoretische u. praktische Fachwissen über das Feuerwehrwesen abgeprüft.

Es freut uns umso sehr, daß Anna Wildfellner diese Prüfung erfolgreich bestanden hat.
Das Kommando gratuliert Anna zu der erworbenen Auszeichnung.

Technischer Einsatz mit Feinschliff

Bei der Monatsübung am 25.03.2015 stand für uns die weitere Verbesserung der Einsatztechnik bei Technischen Hilfeleistungen anlässlich von Verkehrsunfällen auf dem Programm. Dabei wurde erstmals die Philosophie der „Technical Rescue Teams“ in der Praxis angewendet. Bei dieser Einsatzform wird unter Leitung des Gruppenkommandanten (Incident Commander) von einem vierköpfigen Sicherungs- und Techniktrupp (Technicals) das Ziel verfolgt, innerhalb von 20 Minuten eine Person aus einem Unfallfahrzeug zu retten. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit der Teammitglieder sowie den Schutz und die Betreuung der verunfallten Person gelegt. Vorteil dieser Einsatztechnik ist eine klare Strukturierung der Tätigkeiten am Unfallfahrzeug sowie  – bei gleichzeitiger umfassender Betreuung bis zum Beginn der medizinischen Versorgung – eine effiziente und rasche Bergung der verunfallten Person.

Nach einem theoretischen Input im Jänner wurde von uns am Gelände der Firma Gratz in Edt bei Lambach unter fachkundiger Anleitung von 5 Kameraden des Technical Rescue Teams der FF Haag/H. diese Form der Personenrettung an stark deformierten Fahrzeugen ausgiebig geübt und die Einsatztechniken vertieft. Dabei gab uns das sehr kompetente Team um Alfred Voithofer noch den einen oder anderen wertvollen Tipp zu kleinen, aber effektiven Hilfsmitteln, die den Einsatz noch zusätzlich erleichtern. Alles in allem eine Übung mit hohem Mehrwert für unsere zukünftigen Einsätze und einem verdienten Lob für die Kameraden aus Haag am Hausruck!

„Hui statt Pfui“ Jugend beteiligt sich an der Flurreinigungsaktion

Auch unsere Feuerwehrjugend folgte der Einladung unserer Gemeinde und beteiligte sich an der diesjährigen Flurreinigungsaktion.
Speziell an den Hauptdurchzugstraßen konnten wir einige Säcke mit Müll befüllen.
Leider werfen noch immer viele Autolenker Getränkedosen, Fast food Verpackung und  vieles mehr aus dem Auto.

Auch ein vereinsamter Büstenhalter fand sich im Straßengraben.
Wer den wohl verloren hat?